Schau, ein Pfau!

Was für eine doofe Überschrift :O))).

Den gar nicht doofen, sondern sehr netten, fotogenen und sich gern fotografieren lassenden Pfau trafen wir gestern im Wildpark Lüneburger Heide.

Wir trafen noch das eine oder andere Tier …

… zum Beispiel diese die Sonnen genießende Teenie-Ziege und diesen wirklich niedlichen Polarfuchs.

Als wir gerade bei den Wölfen waren, …

… meldete sich mein smartes Phone zu Wort. Die Motivation das Gespräch anzunehmen war nicht sonderlich groß, aber neugierig war ich dann doch, wer mich aus München anruft.

Das andere Ende: „Hallooo, Halllooo? Ich bin der Amazon Logistic. Sie gar nicht zu Hause. Nachbar da, aber macht nix auf. Was ich jetzt machen soll?“

Ich: „Keine Ahnung. Morgen wieder kommen. Falls es so etwas bei Amazon Logistic gibt – bei der entsprechenden Paketsammelnden Stelle abgeben, damit ich es abholen kann.“

D a E: „Nee, gibt nicht. Nochmal kommen dauert Tage. Welchen Stock wohnen? Ich werfe auf Balkon.“

Ich: „Äääääh … im zweiten Stock. Sie können das Paket doch nicht auf den Balkon werfen. Das geht doch kaputt.“

D a E: „Nee, nix kaputt. Ist gut eingepackt.“

Ich: „Aber Sie schaffen es doch gar nicht, das Paket bis in den zweiten Stock zu werfen.“

D a E: „Schaff ich. Kleines Paket. Ganz leicht.“

Ich versuchte ihn davon zu überzeugen, dass es keine gute Idee ist, das Paket auf einen Balkon im zweiten Stock werfen zu wollen, aber er war nicht aufzuhalten. Was ca. fünf Minuten später durch Amazon bestätigt wurde, weil man mir schrieb, dass meine Paket zugestellt ist. Mit dem Vermerk: An einem sicheren Ort hinterlegt.

Nach diesem relativ sinnfreien Telefonat beendeten wir drei unter viel Gelächter, weil wir uns vorstellten wie der gute Mann versucht das Paket in den zweiten Stock zu werfen, unsere Runde durch den Tierpark.

Zu Hause angekommen, schaute das Kind umgehend auf dem Balkon nach und fand natürlich kein Paket. Wie auch? Ich bezweifle nämlich stark, dass ich mit Superman telefoniert habe, der bekanntlich hoch und weit springen und fliegen kann.
Bei dem unter uns wohnende Nachbar war auch kein Paket gelandet, aber er hatte viel Spaß an der Geschichte. Die anderen Nachbarn hatten auch nix.

Da das Paket auch sonst nirgends zu finden war, habe ich heute bei Amazon angerufen und habe einer netten Amazonmitarbeiterin meine Geschichte erzählt.
Wir haben gemeinsam viel gelacht, sie hat sich vielmals entschuldigt und wird mich morgen gegen 14:00 Uhr (so lange muss man ausgelieferten Paketen Zeit zur Landung geben) noch einmal anrufen, um zu hören, ob das Paket doch noch irgendwo gelandet aufgetaucht ist und veranlasst dann eine neue Lieferung. Kurz nachdem ich aufgelegt hatte, kam eine Mail von ihr:

Ich habe mir diese Geschichte nicht ausgedacht. Sie ist tatsächlich so passiert. Unglaublich. Braucht kein Mensch, aber wenn man über den ersten Ärger hinweg ist, ist sie einfach nur lustig.

Ein Gedanke zu „Schau, ein Pfau!

  1. Also ich finde das Geschehen herzerfrischend,
    besonders die nette Mail von Frau „Amazon „.
    Gibt anscheinend bei diesem , leicht fragwürdigem Unternehmen sehr menschliche Mitarbeiter 🙂
    Grüssle

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.