Gestern Morgen …

… habe ich für einen netteren Arbeitsplatz …

den Balkon „abgeerntet“. Nun zieren die letzten Hortensienblüten mein Fensterbrett.

Ein bisschen was los ist trotzdem noch auf dem Balkon. Hier …

… da …

… und da

… werfen die Pflanzen noch mit ein paar Blüten nach mir.
Liegt wahrscheinlich daran, dass die armen Blumen ein wenig verwirrt sind, weil sie zur allerbesten Sommerzeit sechs Wochen lang ihr Dasein in der Wohnung fristen mussten.
Wir haben … unser Balkon hat eine „neue“ Bodenplatte bekommen. Er hat natürlich keine neue Bodenplatte bekommen. Die alte Bodenplatte wurde nur von Dreck und Unebenheiten befreit und dann neu gestrichen. Aber sowas dauert und es waren immerhin 21 Balkone zu verunstalten.

Ja, verunstalten. Wir haben nämlich jetzt einen Hochglanzbalkonboden.

Kein Scheiß! Der Boden ist nicht nass. Rechts unten sieht man ein paar Tropfen. Dort ist er nass. Der Rest ist Hochglanz.

Keine Ahnung wer sich das ausgedacht hat, aber es ist Mist. Sieht nicht nur Mist aus, sondern ist auch noch glatt. Ganz großartig! Schlecht gemacht und hingehunzt ist Boden zu allem Überfluss auch noch.

Aber! nach vier Jahren ist der Balkon nun endlich fertig. Ich hoffe zumindest das die Eigentümergemeinschaft nun zufrieden ist und wir im nächsten Jahr den Balkon die ganze Zeit nutzen können.

Da ganz fürchterlich laut nach mir gerufen wird …

… rechts ein Rucksack, links der Einkaufszettel und im Hintergrund das bisschen Haushalt, mache ich mich jetzt wieder aus dem Blog.

Allseits einen schönen Tag!

Unsere Flitterwochen …

… sind nach nun fast zwei Jahren definitiv vorbei! Ab heute wird mit härteren Bandagen gekämpft.

Ich habe mir nämlich ein neues Nudelholz gekauft …

Der Unterschied ist schon ziemlich deutlich …

Damit der Gatte weiß, was auf ihn zu kommt, habe ich ihm die Bilder natürlich gleich per WhatsApp geschickt. Nicht dass es ihn heute Abend unvorbereitet trifft.

Eigentlich habe ich ihm Bilder geschickt, weil ich die Verpackungsdimensionen mal wieder sehr unterhaltsam fand …

Der Paketmann dachte, es wäre eine Rute. Als ich ihm eröffnete, dass er gar nicht so schlecht lag, es sich aber um ein großes Nudelholz handelt, war das Gelächter groß. Ich vermute, er hat seinen Tag noch fröhlicher fortgesetzt, als er ihn schon begann.

Die lange langweilige Geschichte warum ich ein neues Nudelholz brauchte, erzähle ich ein anderes Mal. Jetzt muss ich unter die Dusche hüpfen und dann mit Dieter, dem grünen Hackenporsche, das große Paket mit dem neuen Rechnerhaus für den Gatten, das leider zu klein war und nun wieder zurückgeht, zur Post karren. Das wollte ich gestern schon machen, aber das grausige Wetter mit Sturm und Regen und Hagel im halbstündigen Wechsel, ließ mich davon Abstand nehmen und zu Hause bleiben.

Ich bin wirklich froh, dass das schlimmste Wettergetöse vorbei ist. Das war gestern wirklich heftigst.
Ebenso froh bin ich, dass meine Zwergweide standhaft blieb …

… und sogar in Bälde das erste Bienenfutter liefert.

Die neben der Zwergweide wohnenden Hornveilchen hat es schon ziemlich gebeutelt, …

… aber die sind zäh und erholen sich wieder.