Die Erdmandel

Der Gatte und ich haben an Montagabend vor nicht allzu lange vergangener Vergangenheit eine Folge ‚Lecker aufs Land‘ oder ‚Land und Lecker‘ oder ‚irgendwie so etwas in der Richtung‘ gesehen. In dieser Folge bekochte ein Mann, der eine Bio-Kräuter-Gärtnerei betreibt, seine drei Mitstreiter. Es gab etwas sehr Bodenständiges, aber logischerweise mit vielen Kräutern. Das allein fand ich schon sehr spannend und dachte bereits über eine Balkonerweiterung für mehr Kräuter im nächsten Jahr nach. Als er dann die Zutat für den Nachtisch aus ihrer „Verpackung“ holte, war ich schon so gut wie auf dem Weg in seine Gärtnerei, die natürlich um die Zeit nicht mehr offen hatte und zum anderen viel zu weit weg ist.
Er erntete Erdmandeln. Was wie folgt aussah: er nahm sich einen Topf mit ganz unscheinbaren, vertrocknetem Gras und zog dieses aus seinem Topf. Der Wurzelballen, der daraufhin erschien, hatte es in sich. Lauter kleine Knubbel … kleine Erdmandeln waren zwischen der Erde an den Wurzeln verborgen.
Diese hat er dann befreit, gewaschen, getrocknet, geröstet, gehackt, über seinen Nachtisch gebröselt, alle am Tisch waren begeistert und ich noch mehr im Muss-ich-haben-Modus.

Am nächsten Tag stürmte ich in den Bioladen und kaufte 300g geröstete und gemahlene Erdmandeln. Gehackt wären sie mir lieber gewesen, weil ich gerne etwas zu beißen habe, gab es aber nicht. Mit der Beute machte ich mich schnurstracks auf den Heimweg.
Zu Hause angekommen, bewaffnete ich mich noch in Hut und Mantel, genauer im mintfarbenen Friesennerz, mit einem Teelöffel und verkostete das Objekt meiner Begierde und war begeistert. So begeistert, dass ich mich noch mit einen weiteren Löffelchen Erdmandelgebrösel befüllen musste. Als der Gatte abends nach Hause kam, wurde ihm sofort ein Löffel in den Mund geschoben und auch er zeigte eine wage Begeisterung. Wage nicht weil es ihm das Zeug nicht schmeckt, ganz im Gegenteil, wage weil er so konkret keine Vorstellung davon hat, was er damit machen soll, außer sich das Zeug von mir in den Mund schieben lassen.
Tags darauf kam meine Schwester und wurde ebenfalls umgehend mit einem Löffel Erdmandelgebrösel gefüttert. Die war sehr begeistert und verlangte sofort viele Erdmandelbrösel auf ihren Milchschaum. Milchschaum mit Erdmandelbrösel ist wirklich sehr lecker. Brösele ich seit dem auf … gern auch daneben … jeden morgendlichen Milchschaumberg über meinem Kaffee.

Vorhin machte ich mich daran Erdmandelmilch herzustellen. Ging erstaunlich schnell, einfach und schmeckte auch noch. Ganz im Gegenteil zu den ganzen anderen Getreide/Mandel- oder was auch immer Milchen. Die sind für mich alle BÄH!
Der nächste logische Schritt in der Versuchsreihe war zu probieren, ob man die Erdmandelmilch erwärmen und aufschäumen kann.
Der Versuch sah gut aus. Sie schäumte, nicht so üppig wie Milch, aber eine leichte Schaumbildung ließ mein Herz vor Freude schneller schlagen und mich nebenbei per Knopfdruck dem Kaffeeautomaten einen Kaffee entlocken. Als ich dann wieder in meinen kleinen Milchtopf schaute, in den ich die ganze Zeit den grünen Milchaufschäumer gehalten hatte, staunte ich nicht schlecht. Aus meiner Erdmandelmilch stiegen kleine Dampfwölkchen der Erwärmung auf und sie begann einzudicken. Ääääh … ja … auch hübsch und die Erkenntnis, dass man durch die Erwärmung von Erdmandelmilch keinen Erdmandelmilschaum für seinen Kaffee gewinnt, aber einen durchaus leckeren „Pudding“ produzieren kann.

Im nächsten Jahr geht das Abenteuer Erdmandel weiter. Ich habe bereits Erdmandeln zu aussähen bestellt. Weil es einen Mindestbestellwert gab, habe ich noch ein je Samentütchen mit Berglauch, Walderdbeeren und Europäischer Queller hier liegen.

Gestern habe ich …

… viele bunte Tickets für die Bahn gekauft. In der Hoffnung, dass der „Herr und Meister … der Gott“ – kurz der blöde Weselsky von der GDL eine andere Möglichkeit findet sein aufgeblasenes Ego zu polieren und ich nächste Woche meine Mutter besuchen und in der Woche darauf meinem Kind persönlich zum Geburtstag gratulieren kann. Ich bin gespannt.

Letzten Mittwoch hatte Besuch von meiner Schwester. Um halb zwölf kam sie mit dem Zug an, um halb acht habe ich sie abends wieder zum Zug gebracht.
Das waren ein paar sehr schöne Stunden. Eigentlich wollten wir zusammen in den Loki Schmidt Garten in Hamburg, aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. War aber nicht schlimm. Wir haben uns die Zeit auch so gut und schnell und unterhaltsam vertrieben.
Wir begannen das Unterhaltungsprogramm mit einen Kaffee, der unter einem großen Milchschaumgebirge verborgen war. Die Tasse tauschten wir gegen die Kurbel meines neuen Spielzeugs ein …

… und haben meiner Schwester ein flauschig bauschiges, weißes Alpakawölkchen kardiert.

Danach machten wir uns daran unser Essen zusammenzubasteln und haben aus den Zutaten, die ich vorbereitet hatte, …

… gemeinsam sehr hübsche Gimbab – Rollen …

… gedreht und diese dann ganz genüsslich …

… mit ein paar Edamame und einem Sojasoße/Reisessig/Ahornsirup/Chilidipp vernichtet. Ja, ich weiß, ein Dipp gehört eigentlich nicht zum Gimbab, aber bekanntlich kann jeder mit seinem Essen machen, was er will. Und wir wollten das so.

Danach blieb noch etwas Zeit zum noch mehr Schwatzen, auf dem Sofa sitzen und gemeinsam ein bisschen mit den Stricknadeln in den jeweiligen Socken rumzubohren.
Und Schwupps war die Zeit rum und wir mussten zum Bahnhof eilen.

Ich muss jetzt auch eilen, damit ich alles erledigt bekomme und mich nachher, wenn die Sonne rum ist, auf den Balkon setzen und den Bienchen und Blümchen …

… zu sehen kann. Ab morgen soll das Wetter wieder schlecht werden. Wir hatten die ganze letzte Woche schon schlechtes Wetter, sprich kalt und nass. Ich habe mir an so manchem Tag gewünscht, der Heizung schon etwas Wärme entlocken zu können und nicht mit Wollpulli und zwei Paar Socken in der Wohnung sitzen zu müssen.

Empörend …

… heute morgen habe in drei Pötten je einen Asia-Mix, Wasabino und Kapuzinerkresse ausgesät und jetzt ist immer noch nichts zu sehen.
Da, s(ä)eht selber …

Dies stellt einen verzweifelten Versuch dar in eine Art „Bloggen-Leicht-Modus“ zu gelangen, der mir vielleicht den Blick aufs Leben leichter und am Ende sogar das Leben wieder leichter macht … die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Am Ende …

… hatte ich gestern ungefähr 115 Farfalle …

Ungefähr 115, weil ich an sich nur geradeso bis drei zählen kann. Auf jeden Fall bin ich in dem Zeitfenster, das mir zur Verfügung stand, fertig geworden.

Geschmeckt haben sie uns allen und weil ich so fleißig war, haben der Gatte und ich heute noch einen Rest Farfalle fürs Abendessen. Den Rest fülle ich mit Kaufnudeln auf. Dann gibt es noch einen Tomatensalat und am Ende sind wir beide sicherlich pappsatt.

Die Dinge, die den heutigen Tag bisher ausfüllten, betrafen leider nicht so wirklich mein kleines Leben. Im Vordergrund stand doch mal wieder das überaus wichtige Leben meiner Mutter, welches sie aus ihrer Sicht völlig autark und ohne Hilfe bewältigen würde, so man sie denn ließe.
Das zum Leben ein wenig mehr gehört, als morgens Aufzustehen, abends Schlafenzugehen, zwischendurch die dargebotenen Speisen zu vertilgen, es manchmal zum richtigen Zeitpunkt aufs Klo zu schaffen, wenn nicht, dann eben nicht … und ansonsten sein Personal herumzuschubsen, übersieht sie dabei geflissentlich. Geht ja, das Personal spurt.

Ich spure jetzt auch … weil ich es gewohnt bin … und begebe mich in die Küche … weil der Gatte nach Hause gekommen ist und er und ich Hunger haben. Dem muss Abhilfe geschaffen werden.

1. Juli …

… grandios! Schon die Hälfte des Jahres vorbei und ich habe keine Ahnung, wo die Zeit geblieben ist. Eigentlich würde ich vermuten, dass sich die Zeit Dank Corona und der daraus entstandenen Einschränkungen wie Kaugummi an der Schuhsohle ziehen müsste. Ist aber nicht so. Die Zeit rast.

Die Zeit, die ich mit meinem Kind hatte, er ist am Montagabend gekommen, ist schon wieder fast vorbei. Am frühen Abend muss ich ihn zum Bahnhof bringen und ziehen lassen. Schade, es war wirklich angenehm seine Gesellschaft genießen zu können.
Da er in den Tagen hier ein bisschen Homeoffice gemacht und ein wenig studiert hat, wie gerade auch, hatte ich sogar etwas Zeit für mich.
Die habe ich super genutzt ;O). Neben dem normalen Haushaltsdingen (z.B. kochen, Staub bepüscheln, die Krümel der Männer beseitigen, meine Haare zusammenklauben …) habe ich auf den letzten Drücker die Steuererklärung für meine Mutter und für uns gemacht. Mit unserer wäre das mit dem letzten Drücker beinahe schief gegangen, weil ich mich nach meiner Steuernummer für mein Gewerbe halbtot gesucht habe. Selbst wenn ich dem Finanzamt nur mitteilen kann, dass ich wegen Corona keine Umsätze zu verzeichnen habe, kann ich das nur mit der Steuernummer, die sie mir aufs Auge … in den Ordner, in dem ich sie dann letztendlich fand, gedrückt haben.

Ganz im Gegensatz zu mir war meine Krankenkasse mal wieder unglaublich schnell. Am Montagmorgen um 07:42 Uhr haben sie mir über die Krankenkassen-App mitgeteilt, dass sie den Betrag überweisen werden. Haben sie gemacht. Gestern war das Geld auf meinem Konto.
Mal sehen, wie schnell die Zahnzusatzversicherung ist und ob es ihr gelingt zu erkennen, wofür sie alles ihren Anteil leisten sollen. Das ist nämlich nicht nur ihr Anteil an der Krone, sondern da gibt es noch ihren Anteil an den Freilegungskosten für das Implantat, eine Zahnreinigung und eine Füllung in dem Zahn vor der Implantat-Krone. Ich bin gespannt.

Genug geplaudert. Nun werde ich mich in die Küche begeben und Nudeln machen. Der Teig ist bereits fertig und sollte sich lange genug ausgeruht haben, sodass ich ihn durch die Nudelmaschine jagen kann. Wenn das getan ist, werde ich sehen, ob es mir gelingt Farfalle zu produzieren. Wenn mir das zu mühsam ist oder der „Schleifenkniff“ nicht halten will, gibt es Bandnudeln.

Früher …

… in der Schule hatte ich immer mit bleierner Müdigkeit zu kämpfen. Es fiel mir unglaublich schwer mich zu konzentrieren, wenn mich der Lehrkörper mit epischen, lehrreichen Monologen bombardiert hat. Ich wurde sowas von müde, der Kopf schwer, ich konnte kaum noch die Augen offen halten und wollte eigentlich nur noch den Kopf auf den Tisch legen und ein Schläfchen machen. Ich dachte immer, dass das etwas mit Desinteresse … Langeweile zu tun hat.
Hat es aber augenscheinlich nicht. Das muss bei mir irgendwo in den Genen liegen. Als ich gestern vor meinem Malkurs saß, trat genau dasselbe auf. Ich wurde bleiern müde, konnte die Augen kaum offen halten, der Kopf drohte auf den Tisch zu knallen, ich wollte nur noch schlafen und das, obwohl mich der Kurs überhaupt nicht langweilt.
Ganz im Gegenteil. Es macht mir sehr viel Spaß, ich finde es interessant und bin erstaunt, dass ich den eingeblendeten Text, die Übersetzung, nicht lesen muss, sondern die englischen Erklärungen verstehe. Also eigentlich alles prima, wenn nur diese Müdigkeit … das Bedürfnis nach unbedingt jetzt schlafen müssen, nicht auftreten würde. Da muss ich durch. Vielleicht kann ich das irgendwie wegtrainieren.

Als ich gestern am tiefsten Schnarchpunkt angekommen war, bin ich in die Küche geschlurft und habe gebacken. Madeleines. Zum ersten Mal. Dafür habe ich mir extra so ein chices Blech gekauft. Und weil es ein wirklich tolles BackFernsehProgramm war, habe ich es fotorealistisch festgehalten:

Das war ein echt spannender Kurzfilm, 11 Minuten, länger dauert es nicht und obwohl ich mich natürlich wieder mal nicht ans Rezept gehalten habe (ich bin nämlich der festen Überzeugung, und meine Erfahrungen geben mir Recht, dass man sich auch beim Backen nicht genau ans Rezept halten muss), haben alle den für Madeleines typischen Bauch. Und schmecken tun sie auch noch.

So … jetzt husche ich rüber zu meinem Malkurs. Denn der Gatte hat gesagt, als ich mich heute Morgen laut fragte, wie ich meinen Tag gestalte und so Dinge wie Putzen, Kochen, Backen erwähnte: „Natürlich malen.“ Also lerne und male ich … und werde müde und heute werde ich nicht backen, wenn ich müde bin, heute gehe ich schlafen.

Vom Iglöw und anderem Unsinn

Mich muss vor Kurzem der Stein der Erkenntnis hart am Kopf getroffen haben. Anders ist es nicht zu erklären, dass ich in den letzten beiden Tagen fleißig (das sagt nicht über das Ergebnis aus …) gemalt habe. Denn wie heißt es so schön – Übung macht den Meister.

Zum Einen haben ich endlich die Schafe eingefärbt …

Ja, die haben denselben Friseur wie die Pudel der Nachbarschaft … ich mag sie.

Dann erblickte gestern der/die/das Iglöw das Blatt Papier …

Wie es dazu kam? Ich dachte – „Mal doch einfach einmal ohne mit dem Bleistift vorzuzeichnen drauf los“. Dachte ich und machte ich und der/die/das kam dabei heraus.


Wenn ich von den Stiften, …

… die ich im Auftrag des Malkurses gemalt habe, absehe, hatte ich wirklich viel Spaß mit meinen Malereien.

Die angefangene Strickjacke ist bisher auf einem guten Weg …

Ist auch nicht so schwer. Geht immer nur gerade aus. Ich bin sehr gespannt, wie sich aus zwei sechzig Zentimeter langen Kragen, das da oben ist nämlich der rechte Kragen und der linke wird genauso geradeaus gestrickt, und ein bisschen irgendwo etwas ranstricken, eine Jacke ergibt.

Als letztes möchte ich von unserem hochbegabten Toaster berichten. Dass er hochbegabt ist, weiß ich erst seit Kurzem. Vorher dachte ich, dass er ein wenig überschwänglich … schwungvoll ist. Zumindest erklärte ich mir damit, warum er den Toast, nach abgeschlossenem Toastvorgang, im hohen Bogen auf die Arbeitsplatte spuckte. Jetzt weiß, dass er trainiert hat …

Er spuckt nicht mehr, sondern stellt den Toast, zumindest einen, ordentlich quer über den Schlitzen ab.

Daran den zweiten Toast ebenfalls auf die Schlitze zu stellen, übt er noch. Aber wie war das am Anfang dieses Post?
Genau – Übung macht den Meister.

Bin ich heute gut. Ich habe den Schreibkreis geschlossen. Hatte ich nicht geplant.

Ab jetzt wird alles besser (ironiean/aus)

Heute wäre nämlich unsere Abreise von Rügen gewesen. Somit müssen wir nicht mehr traurig sein, dass der Urlaub geplatzt ist und wir viele traumhafte Sonnenuntergänge verpasst habe. Das Wetter war nämlich die ganze Zeit, die wir auf der Insel gewesen wären, genauso schön wie vor drei Jahren zu unserer Hochzeit.

So wie oben drüber sah mein Schloss, indem wir geheiratet haben, und das Wetter 2017 am 24.03. aus und so sah es am vergangenen Dienstag aus, …

Im Moment hat das Schloss seine Pforten geschlossen und man kann nur im weiten Bogen herumgehen.
Ich habe noch nie ein Bild von meinem Schloss gemacht auf dem keine einziger Mensch ist. Eine völlig neue Erfahrung.

Um unseren Hochzeitstag und meinen Geburtstag gebührend zu feiern, sind wir abends essen gegangen … wir haben unser Essen von der Küche an den Esstisch im Wohnzimmer getragen. Es gab Zanderfilet auf einem Grüne Linsen Chicoree Tomaten Rague. Sehr lecker.

Dieser besondere Tag war zwar nicht wie geplant, aber wir haben im Rahmen der Möglichkeiten das Beste daraus gemacht.

Um nicht daran denken zu müssen, dass ich wegen diesem Corona Kram mein Kind nicht wie geplant am Wochenende hier begrüssen kann, werde ich mich ans Werk machen und ihm den Schal tatsächlich häkeln, den er sich gewünscht hat. Heute Morgen ist nämlich endlich die Wolle dafür gekommen.

Diese Statusänderung musste ich ihm natürlich gleich mitteilen:

Freut mich sehr, dass er ihm gefällt.

Falls ihr demnächst nichts mehr von mehr lest, liegt es daran, dass der Gatte und ich uns die Köppe eingeschlagen haben. Er hat, weil er, wie schon erwähnt, zur Risikogruppe gehört, seinen Urlaub bis zum 19.04. verlängert. So lange waren wir noch nie am Stück zusammengepfercht. Schon gleich gar nicht mit so wenig Auslauf.
Seit Montag weiß ich, dass ich ebenfalls zur Risikogruppe gehöre. Bisher hatte ich mich immer damit getröstet, dass ich nur Heuschnupfen habe und kein Corona. Nun weiß ich, dass mich der Heuschnupfen in die Risikogruppe einreiht. Fein, ich mochte ihn noch besonders gerne. War immer eher genervt von ihm. Das macht unser Verhältnis nicht besser. Ich würde mich gern von ihm distanzieren, schon seit Jahrzehnten, aber er ist und bleibt anhänglich und hält sich nicht an die Kontaktsperre.