E wie …

Einfach mal Bloggen.
Eigentlich sollte ich die Finger stillhalten, denn ich habe mir die Nägel lackiert. Uneigentlich fällt es mir unglaublich schwer die Finger still zuhalten … warum trocknet Nagellack nur so unglaublich langsam? Warum muss ich immer unbedingt etwas trinken, wenn ich mir gerade die Nägel lackiert habe? Warum muss ich mir immer unbedingt die Nase putzen, wenn ich mir gerade die Nägel lackiert habe? Warum muss ich immer aufs Klo, wenn ich mir gerade die Nägel lackiert habe? Obwohl ich vorher auf dem Klo war, weil ich um den Umstand weiß …
Fragen über Fragen. Da birgt ein bisschen auf die Tasten hämmern die geringsten Gefahr auf Lackschäden.

Morgen beabsichtige ich nach Berlin zu fahren. Mal wieder meine Mutter besuchen und im Anschluss wollte ich zum Kind, um ihm zum Geburtstag zu gratulieren. Mal sehen, ob der zweite Teil des Plans funktioniert. Gestern hat er mir nämlich quasi abgesagt. Mann fühlt sich kränklich. An sich sehr umsichtig, andererseits ist nicht jeder Schnotz in der Nase Corona. Ich schnotze und kratze des öfteren vor mich hin (ja, und je näher der Berlin Besuch rückt, um so schnotziger und kratziger im Hals werde ich … ein Schelm, wer an Psychosomatisches denkt :O)) ), aber bisher war entweder Heuschnupfen oder fröhliches Hypochondrieren.
Wie es auch sei, es wäre blöd, wenn er mir absagt. Zum einem, weil ich ihm dann nicht persönlich zum Geburtstag gratulieren kann und zum anderen, weil mein Reiseplan auseinander fällt. Ich habe dann dreieinhalb Stunden Zeit, die ich irgendwie totschlagen muss … müsste, um meinen gebuchten Zug zubekommen. Es ist nicht so, dass ich mich in Berlin nicht beschäftigen könnte, aber dafür sind dreieinhalb Stunden zu wenig. Ich muss immer erst von A nach B, um etwas machen zu können und dann wieder von B nach C, um meinen Zug zu erwischen. Und die Fahrerei dauert immer und einen Sicherheitspuffer Zeit brauche ich auch. So eine S-Bahn fällt gern mal aus.
Viele Buchstaben wenig Sinn – so er denn absagt, werde ich mir nach dem Besuch bei meiner Mutter, den man Dank Corona, auch nicht so flexibel (Wann wollen Sie kommen? Wie lange wollen Sie bleiben? Länger als zwei Stunden dürfen Sie sowieso nicht. Ins Zimmer dürfen Sie auch nicht, da Ihre Mutter nicht bettlägerig ist … blablabla … der Fragebogen, den ich jedes Mal ausfüllen muss, sei nur am Rande erwähntaber alles gut, ich kann es verstehen und wäre die Letzte, die sich gegen irgendwelche Auflagen aufregtich möchte dort nichts einschleppen

(meiner Mutter ist das völlig egal … wie wahrscheinlich vielen alten Menschen … die meistens fühlen sich unbesiegbar …)

und ich kann mir nie sicher sein, ob mich dieser blöde Virus, bei aller Vorsicht und Umsicht, nicht doch erwischt hat) gestalten kann, eine früheren Zug in die Heimat suchen.
Heute sah die Option günstig früher Zurückreisen zu können noch gut aus, aber der Gatte sprach schon, dass ich mir auch einen etwas teureren Rückzug leisten darf. Feiner Zug vom ihm.
Wer bis hierhin folgen konnte, ist einfach großartig … ;O)).

Der Nagellack scheint trocken zu sein, also kann ich mich in die Küche begeben und mit der Gestaltung des Abendessen (Brotsalat mit Champignonsomelett … eigentlich sollte es etwas anderes geben, aber in diesem Mahl sind diverse Reste verarbeitet, die dringend weg müssen) beschäftigen.
Von all dem anderen banalen Kram, wie zum Beispiel Haarseifen, wallendes Haupthaar Dank Corona und dem Mops, der aus der Küche kommt, der aber eigentlich keiner ist, weil er zu lange Beine hat, berichte ich ein anderes Mal.

P.S. Ganz egal, ob mir mein Kind morgen einen Korb gibt, ich werde morgen Abend ein Glas auf mein Wohl trinken. Für mich ganz allein.
Ja, tatsächlich auf mein Wohl. Das mache ich seit seinem 1. Geburtstag … an seinem Geburtstag fühlte ich mich Dank Kaiserschnitt (morgen schließt sich mal wieder ein kleiner Kreis – das Kind ist an einem Dienstagmorgen geboren) und dem Bestreben trotzdem so schnell möglich das Krankenhaus zu verlassen (ich tat es nach drei Tagen – früher wollten sie mich nicht gehen lassen) nicht in der Lage mit mir anzustoßen.
Aber seit seinem 1. Geburtstag mache ich das tatsächlich jedes Jahr.
Ja, es ist sein Geburtstag, aber ich habe ihn aus gebrütet und zur Welt gebracht und das darf ich mit mir und für mich feiern. Eins der wenigen Dinge auf die ich stolz bin.

Ab jetzt wird alles besser (ironiean/aus)

Heute wäre nämlich unsere Abreise von Rügen gewesen. Somit müssen wir nicht mehr traurig sein, dass der Urlaub geplatzt ist und wir viele traumhafte Sonnenuntergänge verpasst habe. Das Wetter war nämlich die ganze Zeit, die wir auf der Insel gewesen wären, genauso schön wie vor drei Jahren zu unserer Hochzeit.

So wie oben drüber sah mein Schloss, indem wir geheiratet haben, und das Wetter 2017 am 24.03. aus und so sah es am vergangenen Dienstag aus, …

Im Moment hat das Schloss seine Pforten geschlossen und man kann nur im weiten Bogen herumgehen.
Ich habe noch nie ein Bild von meinem Schloss gemacht auf dem keine einziger Mensch ist. Eine völlig neue Erfahrung.

Um unseren Hochzeitstag und meinen Geburtstag gebührend zu feiern, sind wir abends essen gegangen … wir haben unser Essen von der Küche an den Esstisch im Wohnzimmer getragen. Es gab Zanderfilet auf einem Grüne Linsen Chicoree Tomaten Rague. Sehr lecker.

Dieser besondere Tag war zwar nicht wie geplant, aber wir haben im Rahmen der Möglichkeiten das Beste daraus gemacht.

Um nicht daran denken zu müssen, dass ich wegen diesem Corona Kram mein Kind nicht wie geplant am Wochenende hier begrüssen kann, werde ich mich ans Werk machen und ihm den Schal tatsächlich häkeln, den er sich gewünscht hat. Heute Morgen ist nämlich endlich die Wolle dafür gekommen.

Diese Statusänderung musste ich ihm natürlich gleich mitteilen:

Freut mich sehr, dass er ihm gefällt.

Falls ihr demnächst nichts mehr von mehr lest, liegt es daran, dass der Gatte und ich uns die Köppe eingeschlagen haben. Er hat, weil er, wie schon erwähnt, zur Risikogruppe gehört, seinen Urlaub bis zum 19.04. verlängert. So lange waren wir noch nie am Stück zusammengepfercht. Schon gleich gar nicht mit so wenig Auslauf.
Seit Montag weiß ich, dass ich ebenfalls zur Risikogruppe gehöre. Bisher hatte ich mich immer damit getröstet, dass ich nur Heuschnupfen habe und kein Corona. Nun weiß ich, dass mich der Heuschnupfen in die Risikogruppe einreiht. Fein, ich mochte ihn noch besonders gerne. War immer eher genervt von ihm. Das macht unser Verhältnis nicht besser. Ich würde mich gern von ihm distanzieren, schon seit Jahrzehnten, aber er ist und bleibt anhänglich und hält sich nicht an die Kontaktsperre.

Jäger und Sammler

Vor zwei Tagen wollten wir abends nur schnell an den Deich noch eine kleine Runde spazieren gehen.

Nach einer guten Stunde zerrte mich der Gatte an den Haaren von Deich, weil er der Meinung war, ich wir hätten genug Wollgespenster Wollflocken gejagt …

Ich habe keine Ahnung wie viel Gramm das sind, aber es hat viel Spaß gemacht die Wollgespenster aufzusammeln.

Noch gespannter bin ich, was nach Waschen, Kardieren und Spinnen dabei herauskommt.

Da ich den Hals nie voll kriege, sind wir vorhin auf den Deich direkt vor unserem Balkon gestiegen … den habe ich bisher gemieden, damit ich den Spatzen ihre Nestpolsterung nicht stibitzen wollte … und wollten Wollflocken jagen. Gab aber keine Wollflocken. Die Schafe tragen ihr Haar zu kurz, um Wollflocken zu produzieren.

Schade, aber nicht schlimm. Wir haben hier noch zwei Tage und es gibt andere Deiche und andere Schafe.

Dafür haben wir Teile unseres des morgigen Geburtstagsessen für den Gatten, der jetzt echt steinalt wird, erlegt:

Queller oder auch Salicornia.

So lecker frisch aus dem Watt. Könnte ich jetzt so wegknuspern.
Gibt es aber erst morgen zu Fisch & Bacon & gebratenen Spargel & Kartoffeln.

Jetzt geh ich kochen – Chili sin Carne. Auch sehr lecker, wenn man Chinoa mag.

Meine Mutter …

… hat in vierzehn Tagen … in dreizehn Tagen Geburtstag. Weil ich eine nette Tochter bin oder zumindest vorgebe zeitweise eine nette Tochter zu sein, habe ich mir frühzeitig überlegt, dass ich sie zu ihrem Geburtstag besuche, ihr mittags etwas zu essen mache, idealerweise ein wenig mit ihr plaudere, was schon immer schwer fällt, weil sie eigentlich nicht mit mir redet, wenn ich da bin und dann wieder nach Hause fahre.

Frühzeitig überlege ich mir solche Dinge, damit die Bahnfahrt nicht so teuer wird. Dieses Mal hatte ich nur relatives Glück mit den Bahntickets. Zurückfahre ich tatsächlich günstig, hin ist es so ein Mittelding. Gut pro Fahrt kommen immer noch vierfufzig für die Sitzplatzreservierung dazu. Purer Luxus, aber ich mag es, wenn ich beim Einsteigen schon weiß, wo ich sitze.

Als ich vor vierzehn Tagen bei meiner Mutter war, habe ich ihr erzählt, dass ich zu ihrem Geburtstag komme. Eine Reaktion gab es eher nicht, aber das ist nichts Ungewöhnliches. Bis zu ihrem Geburtstag waren es ja noch vier Wochen und sie musste sich darauf konzentrieren, was ich ihr einkaufen soll. Wahrscheinlich hat sie mit sich gerungen, ob sie sich traut mir zu sagen, dass ich ihr eine Flasche Schnaps mitbringen soll (sie traute sich nicht).

Letzte Woche hat mir meine Mutter bei einem unserer morgendlichen Telefonate gesagt, dass ich zu ihrem Geburtstag nicht kommen und ihr auch nichts zu essen machen soll. Sie isst sowieso nicht mehr so viel und überhaupt. Als ich ihr dann erzählte, dass ich die Fahrkarten schon hätte, wurde mir milde zugestanden, dass ich sie besuchen dürfte, aber bloß nichts zu essen machen soll. Und in Zukunft muss ich sie nicht extra besuchen kommen. Ich kann vorbeikommen, wenn ich sowieso etwas in Berlin zu tun habe.

Eine klare Ansage.
Eine wie gewohnt sehr liebevolle und meine Person und mein Tun sehr wertschätzende Ansage. Ich fühlte mich so richtig gut dabei.

Ich habe ihr dann noch gesagt, dass ich sie an ihrem Geburtstag nicht besuchen kommen muss. Ich kann die Stunden in Berlin auch anders verbringen. Zum Beispiel in den Zoo oder Tierpark gehen. Die Tiere freuen sich eventuell über meinen Besuch.

Nach der Erkenntnis, dass ich und mein Tun als Geburtstagsgeschenk nicht willkommen und nicht sicher auch nicht ausreichend sind, habe ich mir nun Gedanken darüber gemacht, was ich ihr zum Geburtstag schenken kann. Mir fiel ein, das sie mir vor Kurzem erzählt hatte, dass sie sich eine Greifzange kaufen möchte. So ein Ding um Dinge ohne Bücken aufheben zu können oder etwas aus der Höhe greifen zu können. Da ich nicht wusste, ob sie das getan hat, habe ich sie heute gefragt, ob es getan hat.

Nein, hat sie nicht. Sie hat keine bekommen, sagte sie.
„Fein“, habe ich gesagt, „dann schenke ich/wir dir eine zum Geburtstag“.
Daraufhin erwiderte meine Mutter: „Oh! Da freue ich mich drauf und auf die Eierrolle, die du mir machst, freue ich mich auch.“

Da musste ich ihr dann leider widersprechen – „Ich mache dir keine Eierrolle. Ich soll für dich nicht kochen, hast du gesagt. Ich darf doch auch nur kommen, weil ich die Fahrkarten schon habe.“

Diese simple Feststellung, der von ihr selbstbestimmten Tatsachen brachte viel Stimmung ins Telefonat. Jetzt bin ich natürlich albern. Die mit dem Dickkopf. Die Böse. Die Doofe. Die, die spinnt.

Mag sein, aber ich halte mich nur an die Ansagen. Ich habe mir das nicht ausgedacht.
Ja, ich bin jetzt stur, aber ich werde meiner Mutter an diesem Tag bestimmt nichts kochen. Sie wollte nicht.
Vielleicht nehme ich ihr etwas von hier mit. Am Vortag gibt es bei uns sowieso abends eine Eierrolle oder irgendetwas Ambulantes, weil wir nach des Gatten Tageswerk ins Schwimmbad gehen und erst spät am Abend noch eine Kleinigkeit essen. Davon kann ich etwas mehr machen und am nächsten Morgen mitnehmen.