Vom Iglöw und anderem Unsinn

Mich muss vor Kurzem der Stein der Erkenntnis hart am Kopf getroffen haben. Anders ist es nicht zu erklären, dass ich in den letzten beiden Tagen fleißig (das sagt nicht über das Ergebnis aus …) gemalt habe. Denn wie heißt es so schön – Übung macht den Meister.

Zum Einen haben ich endlich die Schafe eingefärbt …

Ja, die haben denselben Friseur wie die Pudel der Nachbarschaft … ich mag sie.

Dann erblickte gestern der/die/das Iglöw das Blatt Papier …

Wie es dazu kam? Ich dachte – „Mal doch einfach einmal ohne mit dem Bleistift vorzuzeichnen drauf los“. Dachte ich und machte ich und der/die/das kam dabei heraus.


Wenn ich von den Stiften, …

… die ich im Auftrag des Malkurses gemalt habe, absehe, hatte ich wirklich viel Spaß mit meinen Malereien.

Die angefangene Strickjacke ist bisher auf einem guten Weg …

Ist auch nicht so schwer. Geht immer nur gerade aus. Ich bin sehr gespannt, wie sich aus zwei sechzig Zentimeter langen Kragen, das da oben ist nämlich der rechte Kragen und der linke wird genauso geradeaus gestrickt, und ein bisschen irgendwo etwas ranstricken, eine Jacke ergibt.

Als letztes möchte ich von unserem hochbegabten Toaster berichten. Dass er hochbegabt ist, weiß ich erst seit Kurzem. Vorher dachte ich, dass er ein wenig überschwänglich … schwungvoll ist. Zumindest erklärte ich mir damit, warum er den Toast, nach abgeschlossenem Toastvorgang, im hohen Bogen auf die Arbeitsplatte spuckte. Jetzt weiß, dass er trainiert hat …

Er spuckt nicht mehr, sondern stellt den Toast, zumindest einen, ordentlich quer über den Schlitzen ab.

Daran den zweiten Toast ebenfalls auf die Schlitze zu stellen, übt er noch. Aber wie war das am Anfang dieses Post?
Genau – Übung macht den Meister.

Bin ich heute gut. Ich habe den Schreibkreis geschlossen. Hatte ich nicht geplant.

UrlaubsMorgenIdylle

Mit dem Frühstücktee auf dem Balkon sitzen …

… dabei Schafe kucken und hören …

… Spatzen und Schwalben schimpfen und fliegen uns um die Ohren, die beiden Pferde Schnauben hin und wieder …

… der kleine Mäher geht seinem Tagwerk nach …

Ich bin gespannt für welche Route er heute eingeteilt ist. Das wechselt nämlich von Tag zu Tag.

Jetzt macht er aber gerade Pause …

… wahrscheinlich war die Hasenjagd …

… so anstrengend. Der vom Mäher verstörte Hase ist auch erstmal aufs Feld geflohen, …

… aber spätestens heute Abend kommt er wieder und bringt bestimmt seine Verwandten wieder mit.

Ich sehe jetzt zu, dass ich meine täglichen Kopfschmerzen, die mir das Bett, das ich eher als Hängematte bezeichnen würde, einbringt.

P.S. Hase schon wieder da …

Der Mäher speist noch, also keine Gefahr für den Hasen.

Jäger und Sammler

Vor zwei Tagen wollten wir abends nur schnell an den Deich noch eine kleine Runde spazieren gehen.

Nach einer guten Stunde zerrte mich der Gatte an den Haaren von Deich, weil er der Meinung war, ich wir hätten genug Wollgespenster Wollflocken gejagt …

Ich habe keine Ahnung wie viel Gramm das sind, aber es hat viel Spaß gemacht die Wollgespenster aufzusammeln.

Noch gespannter bin ich, was nach Waschen, Kardieren und Spinnen dabei herauskommt.

Da ich den Hals nie voll kriege, sind wir vorhin auf den Deich direkt vor unserem Balkon gestiegen … den habe ich bisher gemieden, damit ich den Spatzen ihre Nestpolsterung nicht stibitzen wollte … und wollten Wollflocken jagen. Gab aber keine Wollflocken. Die Schafe tragen ihr Haar zu kurz, um Wollflocken zu produzieren.

Schade, aber nicht schlimm. Wir haben hier noch zwei Tage und es gibt andere Deiche und andere Schafe.

Dafür haben wir Teile unseres des morgigen Geburtstagsessen für den Gatten, der jetzt echt steinalt wird, erlegt:

Queller oder auch Salicornia.

So lecker frisch aus dem Watt. Könnte ich jetzt so wegknuspern.
Gibt es aber erst morgen zu Fisch & Bacon & gebratenen Spargel & Kartoffeln.

Jetzt geh ich kochen – Chili sin Carne. Auch sehr lecker, wenn man Chinoa mag.

Ich spinne wieder …

Eigentlich hatte ich bei meinem Umzug von Berlin nach Ahrensburg beschlossen, das Spinnrad zu verkaufen. Es hat gut ein Jahr gebraucht, um mich zu überreden, es doch zu behalten.
Irgendwann dachte ich – So ein bisschen produktives Spinnen und dabei die Gedanken schweifen lassen, ist schon schön – und kramte es aus dem Keller.

Dann musste ich mich natürlich auf die Suche nach Fasern machen. Ich fand aber nichts, was mich wirklich überzeugte und so fragte ich den Gatten, ob ich mir ein Kardierbrett/Blendingboard kaufen darf (schon Mist, wenn man kein eigenes Einkommen hat). Ich durfte natürlich und so zogen ein Kardierbrett und viele unterschiedliche Fasern bei uns ein.

Am Samstagabend habe ich mir dann noch eine Portion Fasern für den Urlaub kardiert …

… und so konnte ich gestern Abend mit einem Blick auf Herrn Jauch und einem Blick aus dem Fenster auf den Deich …

… und die potenziellen Wollgeber …

… die zu der Zeit schon geschlafen haben und einem Blick auf Husum …

… das/den erste/n Rollag verspinnen …

Die wunderschöne, sehr ausgewogene und gut laufende Handspindel habe ich mir leider auch noch für unterwegs kaufen müssen. Das Spinnrad hätte nicht mehr ins Auto gepasst.

Der Gatte und die große Schwester, zu der ich bei meinem letzten Berlin Besuch das Kardierbrett mitgeschleppt hatte, sagen beide, dass ich sehr glücklich aussehe, wenn ich mein Brett bürste. Wenn zwei das sagen, muss es so sein.

Während ich gerade diesen Betrag schrub, besuchte uns einer der unzähligen, lärmenden Spatzen …

Ich glaube hier in der Gegend wachsen Spatzenkinder gut behütet und sehr kuschelig auf. Die Spatzen haben nämlich die Schnäbel immer voller Schafwolle (ich weiß leider nicht, ob sie die den Schafen ausrupfen oder auf dem Deich sammeln) oder kleiner, flauschiger Federn (wem sie die klauen, weiß ich auch nicht).